Interview mit dem Gründer Danny

Yannick hat sich mit unserem Gründer, Danny, auf einen Plausch über das warum und wie des Vereins getroffen. Ihr möchtet ein bisschen mehr über den Verein erfahren? Dann könnt ihr hier ein paar persönliche Zeilen aus der Sicht unseres Gründers und Vorstandes von Rave-Nations lesen.

Danny & Rave-Nations

(Y): Ich habe gehört, du hast eine ganz besondere Funktion bei Rave-Nations?!
(D): Ja, ich bin der Vorstand und Mitgründer des Rave-Nations e.V. Zudem sind meine Funktionen: das Team zusammen zu halten, die anfallenden Aufgaben an die einzelnen Teams zu verteilen, einen finanziellen Überblick zu behalten, bei der Ideenfindung mitzuwirken und ganz wichtig, für die richtige Stimmung im Team zu sorgen.

(Y): Interessant! Wie bist du denn auf die Idee gekommen einen Verein zu gründen?
(D): Ich fühle mich sehr stark zur elektronischen Musik hingezogen, Open-Airs und Festivals sind meine Heimat. Mir ist dabei aufgefallen, dass die Szene einen schlechten Ruf hat und ich hatte das Bedürfnis die eigentlich mega Szene in ein besseres Licht zu rücken. Ich habe die Idee, eigene Open-Airs zu veranstalten, meinen Buddies vorgestellt und prompt entstand der Rave-Nations e.V.

(Y): Das klingt ja sehr cool, aber seid ihr auch gemeinnützig?
(D): Ja, durchaus. Denn wir nutzen erwirtschaftete Gewinne, um 10-20% davon zu spenden. Das Geld geht an Einrichtungen, wie SOS Kinderdörfer, Flüchtlingsheime und andere soziale Träger.

(Y): Warum macht ihr das?
(D): Da ich das Gefühl habe, dass der Staat Jugendliche zu wenig in interessante Projekte involviert und auch zu wenig Projekte in diesem Bereich direkt fördert. Wir wollen außerdem andere mit unserer Begeisterung zur Musik sowie zur ehrenamtlichen Arbeit anstecken auch etwas von ihrer Zeit zu investieren.

(Y): Wie sehen denn deine Visionen und Pläne für die Zukunft der Rave-Nations e.V. aus?
(D): Meine Vision ist in naher Zukunft viele Leute für die Open-Airs zu motivieren, um in Zukunft sowohl unsere sozialen Projekte zu fördern sowie auch unseren Verein und unsere Aufgaben auszubauen.

(Y): Würdest du sagen, dass Rave-Nations gut aufgestellt ist, um die Vision umzusetzen?
(D): Klar! Sonst würde ich das auch gar nicht erst mit Ihnen machen wollen. Ich stehe zu 100% hinter meinen Leuten. Sie sind die Grundpfeiler des Vereins, ohne sie wäre die Rave-Nations e.V. nicht dort wo wir momentan ist.

Mal ganz privat

(Y): Eine persönliche Frage: was machst du denn, wenn du keine Veranstaltungen planst oder an sozialen Projekten beteiligt bist?
(D): Ich verbringe viel Zeit mit Familie und Freunden, sowie mit meinen zwei Hunden. Ich versuche mich immer selbst weiter zu entwickeln, finde neue Hobbies, wie Kitesurfen oder Fitness. Beruflich hat es mich in die Buchhaltung bei BaumTec gezogen, da ich gut mit Zahlen jonglieren kann. Das verdiente Geld fließt größtenteils dann wieder in den Verein.

(Y): Kann man abschließend sagen, dass du zufrieden bist, mit dem was du machst?
(D): Selbstverständlich! Getreu dem Motto: „Don’t Dream your life, live your dreams!“ Außerdem habe ich super Leute um mich herum.

Mehr von Behind-the-scenes von Danny? Folgt ihm doch auf Instagram.

Message an euch

(Y): Eine letzte Frage habe ich dann doch noch: was wünschst du dir eigentlich für unsere Mitmenschen?
(D): Viel Liebe und Zuneigung und, dass die Menschen mehr aufeinander zugehen, ihre Egos beiseite stellen und sich näherkommen. Denn das Leben ist mehr als nur ein Smartphone. Glaubt an eure Träume, denn sie können wahr werden! Auch ein Handicap ist kein Hindernis.

(Y): Danke dir für deine Zeit.
(D): habe ich sehr gerne gemacht.

 

Neugigkeiten zum kommenden Festival hier.

0 comments on “Interview mit dem Gründer DannyAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.